Einfach.Jetzt.Tun – Spezial-Ausgabe mit Rob Hopkins

Im Rahmen der Spezialausgabe unseres Online Summit kooperieren wir mit der DorfUni.

Am Dienstagvormittag, 19.05., 10:00 – 12:00 geht es um Lokale Resilienz in Zeiten der Coronakrise. Mit:

Mehr dazu unter:

Tina Wirnsberger

Tina Wirnsberger Projektkoordinatorin bei FIAN Österreich, der Menschenrechtsorganisation für das Recht auf Nahrung. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit zu den Rechten von Kleinbäuer*innen und anderen Menschen, die in ländlichen Gebieten arbeiten, liegt insbesondere im Globalen Süden, wo FIAN kleinbäuerliche Gemeinschaften und von Landraub Betroffene in ihrem selbstermächtigten Kampf um ihre Menschenrechte unterstützt.

Foto by Marija Kanizaj

Utopie statt Pandemie: Die Klimakrise in Zeiten von Corona

Wir wollen uns kritisch mit der derzeitigen gesellschaftlichen Situation auseinandersetzen und werden gemeinsam mögliche Zusammenhänge der Corona-Krise (weltweite Ausbreitung des Erregers SARS CoV-2 & die damit verbundenen Folgen) und spannende Zukunftsvisionen diskutieren.

DRITTER ONLINE-SUMMIT: Dienstag, 12. Mai 2020, 19:00-21:00 Uhr

Schwerpunkt: Der Stellenwert der Klimakrise in Zeiten von Corona. Fokus: Ernährungssouveränität.

MIT DABEI

Herbert Formayer (Universität für Bodenkultur Wien, CCCA)
Tina Wirnsberger (FIAN)

ABLAUF

◎ 19:00 – Beginn & Check in, Ablauf & Zweck
◎ 19:15 – Input von Herbert Formayer
◎ 19:25 – Verständnisfragen aus dem „Publikum“ (max. 3 Fragen über Chat gestellt)
◎ 19:30 – Input von Tina Wirnsberger
◎ 19:40 – Verständnisfragen aus dem „Publikum“ (max. 3 Fragen über Chat gestellt)
◎ 19:45 – Podiumsdiskussion inklusive Fragen aus dem “Publikum”
◎ 20:55 – Ende der Podiumsdiskussion
◎ 21:00 – Optional: Break Out Sessions zur freien Diskussion (= Kleingruppendiskussionen mit open end)

Moderation: Ökovernetzungsförderverein (ÖVFV)

ZUR INFO: Der Online-Summit wird aufgenommen!

Hier findet ihr die Audio-Aufzeichnung:

Hier sind die Links, die im Online-Summit geteilt wurden:

https://fian.at/de/artikel/covid-19-aus-krise-lernen-ngos-fordern-politik-im-sinne-von-kleinbauer-innen/

http://www.bitterernst.at/wp/anders-wirtschaften/mila/

https://langbein-partner.com/film/detail/zeit-fuer-utopien

https://www.filmladen.at/bauer.unser

Eine Veranstaltung im Rahmen des EU-Solidariätskorps Projektes zur Ökovernetzung.

Utopie statt Pandemie: Wie die Corona-Krise unsere Demokratie verändert

Wir wollen uns kritisch mit der derzeitigen gesellschaftlichen Situation auseinandersetzen und werden gemeinsam mögliche Zusammenhänge der Corona-Krise (weltweite Ausbreitung des Erregers SARS CoV-2 & die damit verbundenen Folgen) und spannende Zukunftsvisionen diskutieren.

ZWEITER ONLINE-SUMMIT: Dienstag, 28. April 2020, 19:00-21:00 Uhr

Schwerpunkt: Die Coronakrise und ihre Auswirkungen auf Demokratie und Zivilgesellschaft. In weiterer Folge auch die Frage, wie wir mit unseren Grundrechten umgehen.

MIT DABEI

Tamara Ehs (ÖAW)
Thomas Lohninger (epicenter.works)

ABLAUF

◎ 19:00 – Beginn & Check in, Ablauf & Zweck
◎ 19:15 – Input von Tamara Ehs
◎ 19:25 – Verständnisfragen aus dem „Publikum“ (max. 3 Fragen über Chat gestellt)
◎ 19:30 – Input Thomas Lohninger
◎ 19:40 – Verständnisfragen aus dem „Publikum“ (max. 3 Fragen über Chat gestellt)
◎ 19:45 – Podiumsdiskussion inklusive Fragen aus dem “Publikum”
◎ 20:55 – Ende der Podiumsdiskussion
◎ 21:00 – Optional: Break Out Sessions zur freien Diskussion (= Kleingruppendiskussionen mit open end)

Moderation: Ökovernetzungsförderverein (ÖVFV)

ZUR INFO: Der Online-Summit wird aufgenommen!

Hier findet ihr die Audio-Aufzeichnung:

Hier sind die Links, die im Online-Summit geteilt wurden:

https://epicenter.works/crypto

https://epicenter.works/content/analyse-der-stopp-corona-app-des-roten-kreuzes

https://epicenter.works/content/analyse-der-stopp-corona-app-unmittelbare-verbesserungen-durch-experten-bericht

https://epicenter.works/content/videokonferenztools-von-open-source-bis-datenschutzdesaster

https://spenden.epicenter.works/

https://epicenter.works/newsletter

https://ig-demokratie.at/

Eine Veranstaltung im Rahmen des EU-Solidariätskorps Projektes zur Ökovernetzung.

Alexandra Strickner

Politische Ökonomin und Mitbegründerin von Attac Österreich. Koordiniert seit 2010 die von Attac mitintiierte Allianz “Wege aus der Krise”. Mitinitiatorin der TTIP-Stoppen Plattform und der Nachfolgeplattform “Anders Handeln“. 2015 und 2017 zwei große Kongresse über das Gute Leben für alle an der WU federführend mitorganisiert & beim Demokratiereport “Damit Österreich jetzt lebendig bleibt. Was unsere Demokratie jetzt braucht” (demokratielebt.at) mitgearbeitet.

Fritz Hinterberger

Dr. Friedrich Hinterberger, Jahrgang 1959, Studium der Volkswirtschaftslehre an der Johannes-Kepler-Universität Linz, 1985-1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Seit 1985 Lehrbeauftragter an Universitäten im In- und Ausland. 1993-2000 Mitarbeit am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, Leiter der Arbeitsgruppe Ökologische Ökonomie und Ökologische Wirtschaftspolitik.

Seit 1999 Gründungspräsident des Sustainable Europe Research Institute. Seit 2018 Gründer (mit Manfred Ronzheimer und anderen) und Obmann der cooppa Mediengenossenschaft sowie Vizepräsident und Generalsekretär des Austrian Chapter des Club of Rome
Seit 2019 Senior Scientist im UniNEtZ-Projekt zum Thema SDG8 (Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum) an der Universität für Angewandte Kunst Wien. Bloggt unter esgehtumwas.at
Arbeitsschwerpunkte: Ecological Economics, Scenarios for sustainable economies and societies, Lebensqualitätsforschung.

Utopie statt Pandemie: Was wir aus der Corona-Krise lernen könnten



ERSTER ONLINE-SUMMIT: Dienstag, 14. April 2020, 19:00-21:00

Schwerpunkt: Analyse der Corona-Krise in Bezug auf Wirtschaft, Klimakrise sowie das neoliberale Wirtschaftssystem

MIT DABEI

Fritz Hinterberger (SERI)
Alexandra Strickner (attac)

Christian Felber (Gemeinwohl-Ökonomie)

ABLAUF

◎ 19:00 – Beginn & Check in, Ablauf & Zweck
◎ 19:10 – Input von Fritz Hinterberger: Analyse Coronakrise – Klimakrise & Wirtschaft
◎ 19:20 – Verständnisfragen aus dem „Publikum“ (max. 3 Fragen über Chat gestellt)
◎ 19:25 – Input Alexandra Strickner: Analyse Coronakrise – neoliberales Wirtschaftssystem [vs. gutes Leben für alle]
◎ 19:35 – Verständnisfragen aus dem „Publikum“ (max. 3 Fragen über Chat gestellt)
◎ 19:40 – Podiumsdiskussion inklusive Fragen aus dem “Publikum”
◎ 20:30 – Ende der Podiumsdiskussion
◎ 20:35 – Optional: Break Out Sessions zur freien Diskussion (= Kleingruppendiskussionen mit open end bzw. Referierende bis mindestens 21 Uhr anwesend)

Moderation: Ökovernetzungsförderverein (ÖVFV)

ZUR INFO: Der Online-Summit wird aufgenommen!

Hier findet ihr die Audioaufzeichnung:

Hier findet ihr die Links, die im Online-Summit geteilt wurden:

https://www.bundesbank.de/resource/blob/614528/1fad6735c298fa9aed9b58f288219dc5/mL/haeufig-gestellte-fragen-geldschoepfung-data.pdf

Ethischer Welthandel

www.provollgeld.at

A Commons Transition Plan for the City of Ghent

The Future is Public Conference – democratic ownership of the economy

https://christian-felber.at/wp-content/uploads/2018/12/12_Vorteile_Vollgeld-Reform_Felber_2016.pdf

Fritz Hinerberger Website

Initiative Kreuzkirche

Holger Kreft Website

http://talesoftomorrow.boku.ac.at

System Change, not Climate Change!
12 Schritte gegen Klimawandel und für Klimagerechtigkeit

Eine Veranstaltung im Rahmen des EU-Solidariätskorps Projektes zur Ökovernetzung.

Tipp: Local Conference of Youth Austria

Am 8.-10. November findet schon zum zweiten Mal die österreichische Jugendklimakonferenz in Wien statt. Die Local Conference of Youth Austria ist Teil einer globalen Bewegung von Jugendklimakonferenzen im Vorfeld der UN-Klimakonferenz. Das Motto: Connecting youth for climate action. 2.5 Tage, 300+ Teilnehmer*innen zwischen 15 und 30 Jahren, 50+ Workshops, Diskussionen, Austausch und Rahmenprogramm. Die Konferenz steht für Bildung, Empowerment, Dialog sowie Aktion in der Politik rund um die Klimakrise. Sprache: Deutsch, mit einzelnen Workshops auf Englisch. Location: Volkshochschule Rudolfsheim-Fünfhaus (Schwendergasse 41, WIEN):::: 
Organisiert wird die Jugendklimakonferenz von motivierten Freiwilligen, Studierenden und Berufstätigen, von der Jugend-NGO CliMates Austria in Wien. Wir sind übrigens strikt unabhängig von jeglichen politischen Parteien und -organisationen. 
Die Anmeldung ist jetzt schon seit 8.September offen! Ticketpreis: 15€ (sowie Option für ermäßigt und Unterstützer). HIER der Link zur Anmeldung über Eventbrite. Die Anmeldung schließt am 20.Oktober; danach können wir nur mehr Restplätze vergeben. Sollte der Preis ein Hindernis darstellen bitten wir um ein kurzes Mail an participants-lcoy@climatesaustria.org.

Alle Infos: >> Die Webseite der LCOY Austria: www.lcoy.at>> Alle Speaker und Workshopleiter*innen (laufend aktualisiert): https://lcoy.at/speakers/ Unter anderen von: Bundeskanzleramt, Bundesjugendvertretung, Jugend-Umwelt-Plattform, weiteren vielfältigen NGOs, DER STANDARD, Bundesministerien, Universitäten, Studierendenorganisationen.>> Die Konferenz wird von der Stadt Wien und weiteren Partnern gefördert und vom Bundespräsidenten befürwortet. >> Außerdem auf der Webseite: Generelles über Jugendklimakonferenzen, die LCOY Austria, Einblick in die LCOY Austria 2018, Programmübersicht, Workshop-Programm. Wir sind auf der Suche nach Partnern. Und ganz besonders Volunteers & Helfer*innen -> https://lcoy.at/mitmachen/ Am besten noch im September als Volunteer melden mit einer Mail an lcoy@climatesaustria.org. >>Wir haben Flyer, Poster und Sticker gedruckt! In diesem Drive-Ordner sind sie digital abgelegt – zusammen mit anderen Bildern (siehe unten). In Wien können wir gerne versuchen, ein paar Exemplare vorbeizubringen. Einfach bald melden!>> >> In wenigen Tagen wird das Crowdfunding für die Konferenz auf der Webseite online sein


Social Media 
Alle Updates gibt es auf unseren Social Media Kanälen (@lcoyaustria): Instagram und zusätzlich Facebook. Das Facebook-Event zum Teilen und Einladen! *** https://www.facebook.com/events/350791492503975/ ***
Social Media & Digital Kit:Sie wollen/du willst die LCOY Austria über Social Media, Webseite & Co. verbreiten, aber weißt nicht wie? Hier eine kleine Hilfestellung mit Möglichkeiten 😉 Im obigen Drive-Ordner hilfreiche Dateien dazu (bei technischen Problemen bitte um Rückmeldung). 
>> Instagram: einfach einen unserer Posts über eine Story teilen und auf die Anmeldung (der Link ist in unserer Bio auf Instagram) verweisen>> Instagram: selbst eines der enthaltenen Fotos im Feed teilen. Nach Wunsch mit unserem Hashtag #lcoyaustria>> Facebook: das Facebook-Event teilen – dies ist über Facebook die einfachste & effektivste Methode>> Facebook: einen unserer Posts reposten (für Programmpartner: wenn schon gepostet, den zum eigenen Programmbeitrag), alternativ eines der hier enthaltenen Fotos>> Kurzlink zur Eventbrite Anmeldung zum Einfügen: https://cutt.ly/4wIsUlF>> Fotos in die eigene Webseite einbetten, in den Newsletter einfügen (die Foto-Dateien sind frei verwendbar und können bearbeitet werden, solange dies den Zielen der Konferenz entspricht und für deren Zweck erfolgt)
Beispiel für einen Facebook-Text: Am 8.-10.November 2019 findet die österreichische Jugendklimakonferenz in Wien statt! Du bist zwischen 15 und 30 Jahren alt? Willst eine lebenswerte Zukunft mitgestalten? Dich erwarten 2.5 Tage Workshops, Diskussionen, Vernetzung und Rahmenprogramm mit 300 anderen motivierten jungen Menschen. Ganz viel neues Wissen, Skills & Freundschaften. Alle Infos: www.lcoy.at. Melde dich jetzt über die Webseite an! 
KontaktDie LCOY Austria ist gut per Mail, Facebook und Instagram erreichbar. Schreiben Sie bzw. schreib uns einfach! Auf der Seite Kontakt unserer Webseite die Liste mit allen Email-Adressen nach Art der (An-)Frage. Für Generelles bitte einfach an lcoy@climatesaustria.org! Dieses Mail kann auch weitergeleitet werden. 
::::Das Team der österreichischen Jugendklimakonferenz freut sich sehr, wenn Sie/du die Konferenz verbreiten/verbreitest – für mehr Vielfalt,  Erfahrungen und Impact der Jugend bei der LCOY. Für ein besseres Klima.::::

Bericht: SDG @ Peal

Das PEAL Festival ist ein kleines Festival in der Südsteiermark, das offenherzige Menschen, Musik und Kultur an einem wunderbaren Flecken in der Natur verbindet und heuer vom 06.-08.September 2019 stattfand. Nachhaltigkeit und Umweltschutz ist den Veranstalter*innen ein wichtiges Anliegen, und in Workshops, Organisation und der Stimmung vor Ort präsent und spürbar ist.

Auf dem diesjährigen PEAL-Festival hat Nachhaltigkeit – namentlich die Agenda 2030 für mit ihren 17 Zielen für Nachhaltige Entwicklung – nochmals zusätzlich einen ganz besonderen Platz bekommen: auf dem „Zukunftspfad“, einem über das gesamte Festivalgelände führenden Info-Pfad, haben 18 hochwertige Tafeln die Agenda 2030 und ihre 17 „SDGs“ Ziel für Ziel vorgestellt.

Das „Chaizelt“ am Festgelände lud Interessierte mit der „Visionswerkstatt“ ein, mehr über die Agenda 2030 zu erfahren und gemeinsame Visionen zu entwickeln, wie ein gutes Leben in Zukunft aussehen kann. Ansprechpersonen, Plakate und Infomaterialien boten hier wichtige Basisinformationen für die Festivalgästen. Besonderes Highlight waren die beiden „SDG-Speed-Datings“ – zwei Workshops der SDG-Botschafter*innen, bei denen sich die Teilnehmer*innen in eines der Ziele hineinversetzten und sich dann gegenseitig kennenlernen. So trafen sich beispielsweise SDG 13 – Klimaschutz und SDG 9 – Industrie, Innovation und Infrastruktur, und beschlossen, gemeinsam ein paar dreckige Fabriken zu reparieren und umweltfreundlicher zu machen.

Mit dem „Zukunftspfad“ und der „Visionsschmiede“ konnten wir fast 1000 Festivalgästen mit den 17 Zukunftszielen und der Frage nach einer guten Zukunft in Berührung bringen, und nachhaltige Entwicklung als Thema platzieren. Viele Gespräche im Chaizelt wurden durch die Präsenz der Ziele und die Visionsschmiede in diese Richtung inspiriert.

Zukunftspfad, Visionsschmiede und SDG-Infotafeln wurden gemeinsam gestaltet von Ökovernetzungs-Förderverein, SDG-BotschafterInnen und SAS – Students Association for Sustainability.

Materialien in der Visionsschmiede von:

  • AG Globale Verantwortung
  • Klimabündnis
  • IUFE – Institut für Umwelt, Frieden und Entwicklung
  • Land Tirol – Welt ins Gleichgewicht

Im Rahmen des Projektes Ökovernetzung 2019 gefördert durch

sowie im Rahmen von Ökovernetzung – Community-Aufbau für ökologisch, sozial und nachhaltigkeitspolitisch interessierte und engagierte junge Menschen durch