Psychologie im Umweltschutz – Ansatzpunkte und Barrieren für umweltschützendes Handeln

Tagtäglich treffen wir eine Vielzahl von Entscheidungen, die – ob wir es wollen oder nicht – Einfluss auf unsere Umwelt haben. Ob wir die Natur schützen oder sie schädigen, ist in den seltensten Fällen eine bewusst getroffene, rationale Entscheidung.

Was treibt jede*n Einzelne*n an, sich umweltschützend zu verhalten? Und was gerade nicht? Diese Fragen wollen wir mithilfe eines umweltpsychologischen Modells, wissenschaftlicher Studien und Beispielen aus der Praxis beantworten.

Gemeinsam wird diskutiert, wie sich das Wissen in die Praxis umsetzen lässt, und konkrete Ableitungen für Nachhaltigkeitsprojekte erarbeitet. Auch Zeit zur Reflexion persönlicher Beweggründe und des eigenen Handelns wird es geben.

 

Vortragende: Maxie Riemenschneider (Wandelwerk)